Reinhards Eisenbahn-Seite
- USA -
-Auf dieser Seite
- Personenverkehr  entlang der Ostküste
- Schwere Dieselloks in Californien
- San Francisco
- Museum in Spencer, NC

Personenverkehr entlang der Ostküste

Im Jahre 1999 sind wir mit dem Zug von New York über Baltimore und Washington nach Charlotte in North Carolina gefahren. Bis Washington wurde der Zug von einer E-Lok des Typs AEM7 gezogen. Diese Lok ist ein Lizenzbau der schwedischen ASEA-Lokserie RC. In den Jahren 1980 bis 1982 wurden 52 Stück gebaut, sie haben eine Leistung von 7000 hp und eine Höchstgeschwindigkeit von 125 mph



Ab Washington übernahm eine Diesellok des Typs Genesis P-42DC den Zug. Von der P-42DC wurden ab 1997 über 200 Stück gebaut, sie haben eine Leistung von 3100 kW und eine Höchsgeschwindigkeit von 177 km/h.



Schwere Dieselloks und in Californien

Während unseres Urlaub in Californien im Jahre 2001 konnte ich diese imposanten amerikanischen Dieselloks in Truckee fotografieren.
 

Diese Diesellok der Union Pacific ist eine SD90MAC-H, eine sechsachsige dieselelektrische Lok von General Motors Electro Motive Division (EMD). Der Motor mit 16 Zylindern leistet 4500 kW (ca. 6000 PS)


Der Güterzug mit 77 (siebendsiebzig) vierachsigen Wagen wurde von insgesamt fünf Dieselloks befördert,  vier an der Zugspitze und eine am Schluß.
Die dritte Lok war die Union Pacific Lok Nr 1181,  eigentlich eine vierachsige Rangierlok SW1500, die wahrscheinlich aber leer mitlief.


Die Lok Nr. 3476 der Union Pacific ist eine SD40-2

Die sechsachsige SD40-2  (Dash 2) hat 16 Zylinder und eine Leistung von 2.700 kW (ca 3600 PS).


Die Lok Nr. 4853 der Southern Pacific ist eine GP38-2, eine vierachsige dieselelektrische Lokomotive mit 1500 kW (ca. 2000 PS), die nach 1975 gebaut wurde.


Truckee, der Ort an dem diese Aufnahmen gemacht wurden, liegt in der Sierra Nevada direkt in der Nähe des Donnerpasses, der für seine strengen und schneereichen Winter berühmt-berüchtigt ist. Vier Meter Schnee (!) sind keine Seltenheit. Deshalb ist dort auch entsprechendes schweres Schneeräumgerät stationiert.


Über den Donner-Pass führt eine der wichtigen Ost-West-Bahnverbindungen der USA, es gibt sogar noch Personenverkehr. Der überwigend von Touristen genutzte Zug "California Zephyr" hat eine lange Tradition und ist dauend von der Einstellung bedroht. Hier machen die drei Loks vom Typ Genesis P42DC Halt in Truckee      


Nicht sehr weit weg von Truckee gibt es in Virginia City in Nevada eine Museumsbahn, die Virginia & Truckee Ralilroad, eine reine Touristenbahn mit Dampfbetrieb im Sommer.

 


Cable Car in SanFrancisco

Die wohl berühmteste Sehenswürdigkeit in San Francisco ist wohl die "San Francisco Cable Car".


Die Wagen dieser "Strassenbahn" werden an Seilen gezogen, die unterirdisch in einem Schlitz zwischen den Schienen laufen und von einem zentralen Maschinenhaus angetrieben werden. Cable Cars gibt es seit 1873, heute sind in San Francisco noch drei Linien in Betrieb und stehen unter Denkmalschutz.


Hier sieht man die Wagen der Linie zur Powell-Street am Endpunkt in der Hyde-Street in der Nähe von Fishermans Warf.


In San Francisco gibt es seit einigen Jahren auch weider eine Straßenbahnlinie mit historischen Fahrzeugen.

Transportation-Museum Spencer North Carolina

Das Transport-Museum in North Carolina beherbergt etliche historische Lokomotiven und Wagen

Diese Lok mit der Nummer 604 ist eine Baldwin-Lok aus dem Jahre 1926. Sie war bis vor kurzem im Transport-Museum von Spencer in North Carolina in Betrieb und beförderte dort Touristenzüge innerhalb des Museumsgeländes.

 

Diese Satteltank-Lok wurde von der American Locomotive Company (ALCO) im Jahre 1922 gebaut und in Kraftwerken in North Carolina eingesetzt. 


Die Lok 6133 ist eine dieselelektrische FP-7 von General-Motors (EMD) aus dem Jahre 1950 mit einer Leistung von ca. 1500 PS. Das P in der Bezeichnung FP-7 deutet auf die Verwendungsmöglichkeit als Personenzug-Lokomotive hin weil die Lok mit einem Dampfheizgenerator für die Personenwagen ausgerüstet war.



Ein Güterzugbegleitwagen (eine "Caboose"). Jeder amerikanische Güterzug hatte füher am Schluß einen Begleitwagen, dessen Besatzung die Aufgabe hatte, den Zug zu überwachen. Sie waren meist knallrot lackiert, damit das Lokpersonal in Kurven sehen konnte, ob der letzte Wagen noch hinten am Zug war. Mit der Einführung moderner Technik wurden diese Wagen überflüssig.

                 

Diese Fotos zeigen den Innenraum einer Caboose mit Petroleum-Ofenheizung. Rechts ein Blick in die Kanzel, aus der die Zugbegleiter den Zug beobachtet haben.

zum Seitenanfang zur Übersichtsseite

© Reinhard Schüler Stand: Juli 2008